KraichgauKorn®
Unser Kornladen
Gemeinsam Gutes schaffen

Weizen Ganzkorn

ab 2,14 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Verpackungsgrössen:

  • 120
  • 4260449341201
  • QZBW zertifiziert
Ganzkorn "Weizen" aus dem Anbau unserer KraichgauKorn® Bauern mehr
Produktinformationen "Weizen Ganzkorn"

Ganzkorn "Weizen" aus dem Anbau unserer KraichgauKorn® Bauern

Weiterführende Links zu "Weizen Ganzkorn"
Weichweizen Feld mit Weichweizen Systematik Ordnung :... mehr
Produktinformation "Weizen Ganzkorn"
Weichweizen
Feld mit Weichweizen

Bild_Weizen

Feld mit Weichweizen

Systematik
Ordnung: Süßgrasartige (Poales)
Familie: Süßgräser (Poaceae)
Unterfamilie: Pooideae
Tribus: Triticeae
Gattung: Weizen (Triticum)
Art: Weichweizen
Wissenschaftlicher Name
Triticum aestivum
L.

Beschreibung

Die Weizen-Arten erreichen Wuchshöhen von etwa 0,5 bis 1 m. Der Halm ist rundlich. Von der Gesamterscheinung wirkt er dunkelgrün und die Ähre gedrungen. Morphologisches Unterscheidungsmerkmal sind die kurzen bewimperten Blattöhrchen, die im Gegensatz zur Gerste, den Halm nicht umschließen. Das Blatthäutchen ist mittelgroß und gezähnt. Die Früchte werden botanisch als „einsamige Schließfrüchte“ (Karyopsen) bezeichnet, das Tausendkorngewicht beträgt 40–65 Gramm.

Anbau

Weizen stellt an Klima, Boden und Wasserversorgung höhere Ansprüche als andere Getreidearten. Weizen ist an trockene und warme Sommer angepasst. Eine moderne Kreuzung aus Weizen und Roggen, Triticale, erlaubt den Anbau in kühleren Klimazonen.

Winterweizen

In Deutschland wird auf über 90 % der Weizenanbauflächen Winterweizen ausgesät. Winterweizen wird, nach Ende der Keimruhe des Saatguts, im Herbst ausgesät (ab Ende September bis in den Dezember hinein). Abhängig von Höhenlage und Saatzeitpunkt werden ungefähr 280 bis 520 Körner pro m² ausgesät. Aufgrund der großen Bandbreite der Tausendkornmasse des Weizens von unter 40 bis über 60 g ist die Angabe einer durchschnittlichen Saatmenge in kg/ha schwierig, bei einer angestrebten Saatdichte von rund 320 Pflanzen pro m² und einer Tausendkornmasse von 48 g ergäbe sich beispielsweise eine Saatmenge von rechnerisch ca. 154 kg pro Hektar.

Bei Saat in das herbstliche Saatbett ist zu beachten, dass Weizen kein Dunkelkeimer ist, sondern ein lichtneutrales Keimverhalten aufweist. Bei der Saattiefe muss daher keine besonders große Tiefe gewählt werden, um gute Keimung zu gewährleisten. Bei feuchtwarmem Boden keimen die Samenkörner schnell und führen in 15–20 Tagen zum Feldaufgang. Die kleinen Pflanzen bilden Nebensprossen (Bestockung) aus und überwintern.

Wie alle Wintergetreidearten benötigt auch Winterweizen zum Abbau der Schosshemmung eine Vernalisation durch Frosttemperaturen. Die Hauptbestockung findet erst im Frühjahr statt und ist stark von Sorte und Pflegemaßnahmen abhängig. Bei später Aussaat, die meistens mit niedrigen Bodentemperaturen verbunden ist, verläuft die Keimung langsamer. Eine Keimung findet allerdings auch noch bei Bodentemperaturen von 2 bis 4 °C statt. Winterweizen ist daher spätsaatverträglich, die Aussaat somit bis Dezember möglich. Eine späte Aussaat kann aber zu unteroptimalen Ernteerträgen führen und verlangt höhere Saatdichten. Obwohl Weizen (sortenabhängig) bis ca. −20 °C frostresistent ist, bevorzugt er insgesamt ein gemäßigtes Klima.

Im Frühjahr setzt das Streckungswachstum (Schossen) ein und die Blätter entwickeln sich. Am Ende der Streckungsphase ist bereits eine vollständige Ähre mit Ährchen und Blüten vorhanden. Die Ähren schieben nach außen und mit der Blüte ist die Pflanzenentwicklung abgeschlossen. Nach der (Selbst-)Befruchtung entwickeln sich die Körner. Je Pflanze bilden sich zwei bis drei Ähren tragende Halme aus, was etwa 350 bis 700 Halmen je m² entspricht.

In jeder Ähre bilden sich etwa 25 bis 40 Körner aus. Sie bestehen in der Vollreife aus ca. 70 % Stärke, ca. 10–12 % Eiweiß, ca. 2 % Fett und ca. 14 % Wasser. Die Höhe der genannten Inhaltsstoffe hängt von der Sorte, der Düngung und beim Wasser von Luftfeuchtigkeit sowie Regen ab.

Gegen Unkräuter, Schadinsekten, Pilze und übermäßiges Wachstum sind im konventionellen Anbau mehrere Pflanzenschutzanwendungen erforderlich. Für den optimalen Ertrag ist auch eine ausreichende und ausgeglichene Nährstoffversorgung notwendig, wobei insbesondere die Stickstoffdüngung in mehreren Gaben (Portionen) erfolgt.

Die Ernte findet im Hochsommer des auf die Aussaat folgenden Jahres statt. Das Stroh verbleibt gehäckselt auf dem Feld oder es wird als Einstreu für die Tiere zu Ballen gepresst und abgefahren.

Sommerweizen

Sommerweizen wird möglichst frühzeitig im Frühjahr ausgesät; er braucht keine Vegetationsruhephase, muss also nicht vernalisiert werden. Seine Kornerträge liegen in der Regel deutlich unter denen von Winterweizen. Die Körner haben eine glasigere Struktur als Winterweizen, sind aber proteinreicher. Die Sommerweizenproduktion machte in Deutschland im Jahr 2009 mit 0,2 Mio. t lediglich 0,8 % der gesamten Weizenernte aus.

Unter Wechselweizen versteht man einen Sommerweizen, der bereits im Herbst (November/Dezember) des Vorjahres ausgesät werden kann.

Quelle: WikiPedia

Angaben je 100 Gramm essbarem Anteil: Bestandteile   Wasser... mehr
Nährstoffe/Inhaltsstoffe "Weizen Ganzkorn"

Angaben je 100 Gramm essbarem Anteil:

Bestandteile 
Wasser 12,8 g
Eiweiß 10,9 g
Fett 1,8 g
Kohlenhydrate 59,5 g*
Ballaststoffe 13,3 g
Mineralstoffe 1,7 g
Mineralstoffe 
Natrium 8 mg
Kalium 380 mg
Magnesium 95 mg
Calcium 35 mg
Mangan 3,1 mg
Eisen 3,2 mg
Kupfer 0,37 mg
Zink 2,6 mg
Phosphor 340 mg
Selen 0,002 mg**
Vitamine 
Retinol (Vit. A1) 3 µg
Thiamin (Vit. B1) 460 µg
Riboflavin (Vit. B2) 95 µg
Nicotinsäure (Vit. B3) 5100 µg
Pantothensäure (Vit. B5) 1200 µg
Vitamin B6 270 µg
Folsäure 85 µg
Vitamin E 1400 µg
Vitamin C Spuren
essentielle und semi-essentielle Aminosäuren 
Arginin1 620 mg
Histidin1 280 mg
Isoleucin 540 mg
Leucin 920 mg
Lysin 380 mg
Methionin 220 mg
Phenylalanin 640 mg
Threonin 430 mg
Tryptophan 150 mg
Tyrosin 410 mg
Valin 620 mg

* Differenzberechnung
** In manchen Ländern oft höhere Werte
1 semi-essentiell

Der physiologische Brennwert beträgt 1263 kJ (302 kcal) je 100 Gramm essbarem Anteil.

Quelle: WikiPedia

  Das Qualitätszeichen des Landes Baden-Württemberg ist ein Gütesiegel für Produkte,... mehr
QZBW "Weizen Ganzkorn"

 

QZBW_Logo

Das Qualitätszeichen des Landes Baden-Württemberg ist ein Gütesiegel für Produkte, die nach besonderen produktspezifischen Anforderungen erzeugt und verarbeitet wurden.

Diese gehen über die gesetzlichen Anforderungen hinaus.

Das Zeichen steht für:

  • Gesicherte hohe Qualität,
  • Produkte, die aus umweltbewusster und kontrollierter Pflanzenproduktion stammen

 Weitere Informationen finden Sie durch die hier aufgeführten Links:

---Aktuelle Informationen zum Qualitätszeichen Baden-Württemberg---

---Was ist das Qualitätszeichen Baden-Württemberg?---

Bewertungen lesen, schreiben und diskutieren... mehr
Kundenbewertungen für "Weizen Ganzkorn"
Bewertung schreiben
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Zuletzt angesehen